WichtigMünchen- Legionellen im Trinkwasser

Plauderwinkel :mrgreen: Hier geht's zu: Müsi Geschichten - und da will jeder Das letzte Wort haben.

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 347

München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#1von Administratoren * Rick50 * » 1. Jun 2014, 13:11

Seit Dezember 2013 sind die Grenzwerte überschritten. Vielleicht wäre das mal eine Aufgabe für Politiker. Aber vom Rathaus "Suppa Bayern" zu schreien ist einfacher, Herr OB.

Bild
Wenn Du denkst Du denkst, dann denkst Du nur Du denkst ... denkst Du?

Freizeit in München


Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
2 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Benutzeravatar
Administratoren * Rick50 *
Forum Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 23933
Registriert: 05.2012
Wohnort: München
Danke gegeben: 57
Danke bekommen: 93x in 89 Posts
Highscores: 132
Geschlecht: männlich
Status: Lebe München.

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#2von linos203 » 2. Jun 2014, 11:22

Also Legionellen entstehen in der Warmwasseraufbereitungsanlage. Ursache ist meist zu geringe Temperatur, denn über 60°C sterben diese ab. Deshalb Hausverwaltung bitten die Temperatur etwas höher zu stellen.

Siehe:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Don’t try to give me cold water
I don’t wanna sober up
Benutzeravatar
linos203
VIP
VIP
 
Beiträge: 1046
Registriert: 08.2013
Wohnort: Schwabing-West
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 16x in 16 Posts
Highscores: 18
Geschlecht: männlich
Status: verschlüsselt

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#3von Administratoren * Rick50 * » 2. Jun 2014, 16:12

Das wird doch seit Februar gemacht - aber jetzt gehts von der Hausverwaltung zum Gesundheitsamt/ Gutachter - wieder zurück und wieder von vorne ...
Übrigens kein Einzelfall - einem Bekannten widerfährt Gleiches. :roll:
Wenn Du denkst Du denkst, dann denkst Du nur Du denkst ... denkst Du?

Freizeit in München


Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
2 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Benutzeravatar
Administratoren * Rick50 *
Forum Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 23933
Registriert: 05.2012
Wohnort: München
Danke gegeben: 57
Danke bekommen: 93x in 89 Posts
Highscores: 132
Geschlecht: männlich
Status: Lebe München.

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#4von Boandlgrama » 2. Jun 2014, 17:18

Kommt bei uns auch regelmäßig vor. Gerade bei den niedrigen Vorlauftemperaturen und den ganzen "Wassersparern" dürfen wir jetzt einmal im Jahr auf einen Aushang freuen: "Die Heizung wird hochgeschraubt, bitte mehrmals täglich alle Warmwasserhähne aufdrehen".

Den Drecksteilen habe ich wohl damals auch meine Lungenentzündung zu verdanken
:twisted: :motz: :twisted:
Benutzeravatar
Boandlgrama
Foren-Guru
Foren-Guru
 
Beiträge: 2068
Registriert: 05.2013
Wohnort: Loam
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 13x in 12 Posts
Geschlecht: männlich
Status: Kaschperltheater

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#5von Forenmoderatoren Oneman » 2. Jun 2014, 18:57

Keine Ahnung was bei uns gemacht wird. Hatte noch nie einen Aushang. Außer mal bei der Wartung zwecks Entkalkung.
Bei Vierzig beginnt das Altsein der Jungen, bei Fünfzig das Jungsein der Alten.
Benutzeravatar
Forenmoderatoren Oneman
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 17622
Registriert: 10.2012
Wohnort: München
Danke gegeben: 53
Danke bekommen: 25x in 24 Posts
Highscores: 30
Geschlecht: männlich

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#6von Administratoren * Rick50 * » 2. Jun 2014, 20:57

Seit November 2011 müsste bei allen größeren Wohnungen eine Probe genommen werden. Dies wurde so vom Gesetzgeber beschlossen. Was jedoch nicht geregelt wurde, wie man bei Befall gezielt vorgehen muß. Das ist nämlich unbezahlbar. Es müssten wahrscheinlich alle Rohre ausgewechselt werden - allein mit Temperaturregelung am Kessel ist es offensichtlich nicht getan. Ich glaube, daß nichtmal geregelt wurde, was passiert, wenn jemand keine Probe nimmt/ Kontrolle, Durchführung etc.

Dazu Focus Online:
Ab November müssen die Warmwasseranlagen in Millionen Häusern auf gesundheitsschädliche Legionellen untersucht werden. Ein aberwitziger Aufwand für Vermieter, Labore und Gesundheitsämter. Zahlen müssen am Ende aber doch die Mieter.
In den bundesweiten Geschäftsstellen des Eigentümerverbands Haus und Grund stehen die Telefone nicht mehr still. Der Grund: Unzähligen Vermietern und Hausverwaltern wird in diesen Tagen bewusst, dass sie künftig gegen die gefährliche Legionärskrankheit in den Kampf ziehen müssen. Um genau zu sein: ab dem ersten November. Von diesem Datum trifft sie die Pflicht, dafür zu sorgen, dass sich in den Warmwasserleitungen der fast 40 Millionen deutschen Mietwohnungen keine Legionellen breit machen. Wird geschlampt, droht eine Geldstrafe, schlimmstenfalls Gefängnis. So schreibt es die neue, verschärfte Trinkwasserverordnung vor, die am 1. November in Kraft tritt.

Auf der einen Seite ein nachvollziehbarer Ansatz. Denn die winzigen Stäbchenbakterien können beim Einatmen mitunter tödlich verlaufende Lungenentzündungen auslösen. Vorsicht ist also durchaus angebracht. Und doch fühlt sich so mancher Eigentümer mit der neuen Aufgabe reichlich überfordert. „Bei unseren Mitgliedern herrscht helle Aufregung, alle wollen wissen, was sie erwartet“, berichtet Rudolf Stürzer, Vorstand von Haus und Grund München.

Wofür Vermieter, Verwalter und Eigentümergemeinschaften (WEGs) in Zukunft gerade stehen müssen, ist eine picobello Wasserqualität in sämtlichen Hausleitungen vom Keller bis zum letzten Duschkopf im Dachgeschoss. Dazu muss jedes Mehrfamilienhaus in Deutschland mit zentraler Warmwasserbereitung einmal im Jahr auf gesundheitsschädliche Erreger wie Legionellen getestet werden. „Da kommt ein Riesenaufwand auf alle Beteiligten zu“, weiß Gerold Happ, Jurist von Haus und Grund Berlin.

Was passiert mit Millionen Wasserproben?

So müssen Jahr für Jahr in über zwei Millionen Mehrfamilienhäusern bundesweit in jeweils mehreren Etagen Wasserproben entnommen und anschließend in speziellen Labors untersucht werden. Was mit den Millionen Daten dann weiter passiert, ist indes noch unklar. In den Gesundheitsämtern, die das Ganze überwachen und auffälligen Befunden nachgehen sollen, gibt es nicht einmal ansatzweise genug Personal, um die neue Aufgabe stemmen zu können. „Gut gemeint, aber wenig durchdacht“, winkt Hubert Maiwald, Umweltmediziner beim Gesundheitsamt München, jetzt schon ab.

Denn wenn massenhaft Hygienekontrolleure fehlen, tritt der gesundheitliche Nutzen für den Bürger in den Hintergrund. Die Verordnung der Politiker fuße auf dem Verdacht, dass große Warmwasserbehälter in Mietshäusern eine Brutstätte für Bakterien sein könnten, betont Happ. Nachweise gebe es aber nicht. Und Kollege Stürzer bekräftigt: „Allein unsere Münchner Juristen machen über 40 000 Rechtsberatungen im Jahr, aber ein Legionellen-Problem kam da noch nie vor.“

Klar ist deshalb zunächst nur eins: Der Kampf gegen die Legionellen treibt die ohnehin schon happigen Nebenkosten für Millionen Mieter weiter in die Höhe. Denn wie meistens sind sie es, die am Ende zur Kasse gebeten werden. Die jährliche Kontrolle kostet ein paar Hundert Euro, je nach Hausgröße, Fachbetriebs- und Laborkosten – einmalige Montagen noch nicht mitgerechnet. Und diese Ausgaben dürfen als Teil der Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden.

Quelle: Focus Online
Wenn Du denkst Du denkst, dann denkst Du nur Du denkst ... denkst Du?

Freizeit in München


Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
2 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Benutzeravatar
Administratoren * Rick50 *
Forum Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 23933
Registriert: 05.2012
Wohnort: München
Danke gegeben: 57
Danke bekommen: 93x in 89 Posts
Highscores: 132
Geschlecht: männlich
Status: Lebe München.

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#7von Administratoren * Rick50 * » 2. Jun 2014, 21:18

Hier auch noch ein Beitrag:
Legionellen sind ein Gesundheitsrisiko. Deshalb gibt es schon seit längerem für Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser, Hotels oder Schwimmbäder strenge Kontrollvorschriften in Sachen keimfreies Wasser. Hausbesitzer konnten große Warmwasseranlagen bislang freiwillig auf Krankheitserreger testen lassen – mussten es aber nicht. Jetzt wird eine regelmäßige Kontrolle auch für die über zwei Millionen Mehrfamilienhäuser in Deutschland Pflicht. Sprich: Die neue Verordnung kümmert sich nun um das, was in den Hausleitungen passiert. Zumindest auf dem Papier.

Für Vermieter bedeutet das: Ab 1. November müssen sie sich zunächst einmal bei ihrem Gesundheitsamt melden, wenn sie eine Warmwasseranlage ab 400 Litern im Keller haben. Oder für Warmwasserleitungen mit mehr als drei Liter Inhalt zwischen Großboiler und Wasserhahn verantwortlich sind. „Es betrifft damit eigentlich alle vermieteten Mehrfamilienhäuser“, betont Happ. Nur wer ohne Dusche oder Badewanne vermietet, ist außen vor.

Kein großer Ehrgeiz

Was die Gesundheitsämter mit der Datenflut anfangen, wie sie ihrer überhaupt Herr werden sollen, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt. Allein in München müssten sich in den kommenden Wochen die Vermieter und Verwalter von mehr als 50 000 Mehrfamilienhäusern zum Rapport melden, sagt Umweltmediziner Maiwald. Wer den Datenwust anschließend bearbeiten und verwalten soll, wisse noch kein Mensch. Die bislang sechsköpfige Abteilung brauche hochgerechnet 50 Hygienekontrolleure und einen Arzt mehr, um den Aufwand nur für München bewältigen zu können. „Wir haben keinen großen Ehrgeiz, denen nachzugehen, die sich nicht melden“, sagt Maiwald offen und ehrlich. Wie sollte das auch gehen?

Dennoch rät Haus und Grund den Eigentümern nicht dazu, sich einfach tot zu stellen. „Wir empfehlen allen Vermietern, der Meldepflicht ab November nachzukommen“, sagt Happ. Wer in Urlaub sei, könne es später nachholen. Ein vorsätzliches Aussitzen über Monate hinweg könne als Ordnungswidrigkeit geahndet werden – sollte das System denn irgendwann einmal funktionieren. Denn zumindest auf dem Papier macht sich künftig strafbar, wer seinen Mietern vorsätzlich oder fahrlässig verseuchtes Wasser zur Verfügung stellt. Verstöße können mit bis zu zwei Jahren Gefängnis oder Geldstrafe geahndet werden.

Quelle: Focus Online
Wenn Du denkst Du denkst, dann denkst Du nur Du denkst ... denkst Du?

Freizeit in München


Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
2 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Klicke auf das Icon, um es im Vollbildmodus zu sehen  
1 St.
Benutzeravatar
Administratoren * Rick50 *
Forum Admin
Forum Admin
 
Beiträge: 23933
Registriert: 05.2012
Wohnort: München
Danke gegeben: 57
Danke bekommen: 93x in 89 Posts
Highscores: 132
Geschlecht: männlich
Status: Lebe München.

Re: München- Legionellen im Trinkwasser

Beitrag#8von alka.seltzer » 12. Apr 2015, 13:56

In unserer kleinen Wohnanlage ist vor kurzem tatsächlich eine erhöhte Legionellenkonzentration festgestellt worden.
Das würde auch einige unklare Krankheitssymptome bei mir erklären.
ich bin gespannt auf das Ergebnis der Untersuchung.
Quod licet iovi non licet bovi.
Benutzeravatar
alka.seltzer
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 7478
Registriert: 04.2013
Wohnort: austria
Danke gegeben: 6
Danke bekommen: 6x in 6 Posts
Geschlecht: weiblich
Status: *Ironymus*


Zurück zu "Kaffee - Klatsch"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron
web tracker